Plotten mit Trello

Hallo!

Schön, dass du wieder einmal zu mir gefunden hast. Oder gar zum ersten Mal?

Ursprünglich hatte ich diesen Beitrag erst später geplant. Ich hatte eine Liste, in der die Reihenfolge meiner Blogbeiträge auf dieser Seite wohlüberlegt schon feststanden. Eine Liste bei Trello übrigens. Ja, man könnte meinen, das Unternehmen bezahlt mich dafür, aber nein, ich bin einfach nur wahnsinnig begeistert von diesem Tool.

Doch dann kam es immer wieder, dass ich von Freunden, anderen Autoren und Bekannten darauf angesprochen wurde, WIE ich denn Trello als Autorin nutze. Das Interesse ist überraschend groß, denn scheinbar bin ich nicht die einzige, die ihre Notizen gerne ordentlich hat. Ich muss aber auch sagen, Trello ist bestimmt nicht für jeden was. Für mich hat es viele Vorteile, die einen unschätzbaren Wert für mich haben und ich entdecke regelmäßig was Neues dazu. Inzwischen hat es mein gesamtes Notizbuch digitalisiert.

Warum überhaupt Trello?

Nun, ich hab wie vermutlich die meisten von euch auch, eine riesige Sammlung an Notizbüchern. Ich liebe sie und kann in keinem Laden daran vorbei gehen! Ich liebe es auch, etwas handschriftlich zu notieren, auch wenn kein Mensch meine Schrift lesen kann, wenn es mal schnell gehen musste. ABER: Sie haben entscheidende Nachteile. Von dem Gewicht mal abgesehen und der Tatsache, dass man immer eine Tasche dabei haben muss, in die es passt (viele Bücherliebhaber winken hier gähnend ab, immerhin schleppen viele von ihnen täglich mindestens einen Schinken rum, was macht da schon ein weiteres Buch?), sie beinhalten für mich das Problem, dass sie unübersichtlich sind. Ihr wollt nicht wissen, wie viele Post-its schon aus ihnen ragen und doch suche ich die Namensliste darin JEDES MAL eine kleine Ewigkeit. Was alles gar nicht so schlimm wäre, wenn mir nicht ein Fehler unterlaufen wäre, der mich heute noch ärgert.

Ich bin jemand, ich muss Sachen meist sehr schnell  aufschreiben. Also mach ich das in einem Notizbuch auch mal irgendwo. Und so kam es, wie es kommen musste und ich habe ein kleines, aber nicht unwichtiges Detail in den Weiten meines wichtigsten Werkzeugs verloren. Aufgetaucht ist es, als ich für den zweiten Band noch einmal alles durchlas. Ein Detail, dass ich einpflegen wollte und bei dem ich bis heute noch nicht weiß, wie ich es im Nachhinein einbauen soll, um es zu erklären.

Das war der ausschlaggebende Punkt zu dessen Lösung ich mit Trello noch weiter unten zu sprechen komme. Ferner ist Trello zwar nur online zu nutzen, jedoch auch als App auf dem Handy und Tablet synchron UND man kann ein Board für mehrere Personen freischalten, was ich ganz gerne mache, um mich mit befreundeten Autoren zu beratschlagen. Die weiteren Punkte, wegen derer ich Trello so liebe, werdet ihr sicher noch herauslesen.

Wer sein Tool auch offline nutzen möchte, kann sich alternativ auch mit Apps wie OneNote beschäftigen (benötigt ein Microsoft-Konto, synchronisiert sich ebenfalls auf mehreren Geräten, freischalten für andere Nutzer möglich). Ich bin dafür in der Eile zu unordentlich und verliere Infos auch da. Was das über mich aussagt, müsst ihr selbst entscheiden.

Doch beginnen wir zunächst mit dem Board. Falls du Trello noch nicht genutzt hast und nicht kennst: Du kannst dich ganz easy z.B. mit deinem Google-Konto anmelden. Ich habe für diesen Post extra eines erstellt, das öffentlich ist. Ganz unten findest du den Link dazu, schau dich gerne darauf um! 

Meine erste Amtshandlung ist die Erstellung der Listen, mit denen ich arbeite. Zunächst das Wichtigste: Die Charaktere, die ich persönlich gerne in Gut und Böse aufteile (sofern die Geschichte das hergibt, es ist natürlich auch möglich, Haupt- und Nebencharaktere als Differenzierung zu nehmen oder sie in einer Liste unterzubringen). Danach kommt der Weltenbau und daraufhin der Plot selbst. Den unterteile ich in mehrere Abschnitte. Mindestens in Anfang, Mitte und Ende, meist aber doch ein wenig genauer. Aésha 2 hat zum Beispiel 5 solcher Abschnitte. Die letzten Listen, die ich ganz rechts noch einfüge, sind auch bei mir variabel. Wenn ich wie bei Aésha viele Charaktere habe, kopiere ich mir sämtliche Charakterkarten und erstelle an dieser Stelle Listen mit den Ortschaften, um im Blick zu haben, wo sich wer gerade aufhält (einzelne Karten aber auch ganze Listen lassen sich ganz einfach kopieren, dazu klickst du einfach auf die drei grauen Punkte oben rechts). Außerdem kannst du zB. eine Liste zur Hilfe bei der späteren Überarbeitung erstellen.

Der Hintergrund lässt sich selbstverständlich auch anpassen. Wie ich im Bild schon schrieb, sind hier jedoch lediglich Stock-Bilder verfügbar, wenn du Trello kostenfrei nutzen willst, jedoch habe ich bisher immer was finden können. Die Bilder, die du bei Trello auswählen kannst, sind von Unsplash.

Daraufhin folgt die erste Karte. Dazu klickst du einfach auf „eine Karte erstellen“ in der jeweiligen Liste und gibst die Überschrift ein, die diese Karte tragen soll. Nachdem du Enter drückst, ist die Karte erstellt und lässt sich mit einem einfachen Klick öffnen. Das Innere der Karte sieht so aus:

Für die Charakterkarten nutze ich meistens zwei Anwendungsmöglichkeiten. Zum einen füge ich durch „Anhang“ ein Bild hinzu und dann lege ich eine Charakterisierung in der Beschreibung an.

Im Falle der Protagonistin sieht das dann so aus. Auf Charakterisierungen selbst gehe ich allerdings in einem späteren Beitrag nochmal genauer ein. Genauso werden wir aber heute auch Worldbuilding anschneiden und du kannst im Board schon einiges erkennen, doch auch dazu wird es noch einen eigenen Post geben.

Ihr könnt sehen, das Board nimmt langsam Gestalt an. Ich persönlich mag es, wenn ich die Personen, über die ich schreibe, so vor mir sehe. Dazu muss für mich aber auch wirklich alles passen. Also bediene ich mich privat dann auch gerne an Bildern von Pinterest. Um kein Urheberrecht zu verletzen, habe ich das für dieses öffentliche Board natürlich nicht gemacht, doch gerade bei Fantasy bieten sich dort mit dem Schlagwort „Artwork“ nochmal um einiges mehr an Visualisierungen.

Als nächstes kommt der Weltenbau. Auch hier nutze ich gerne Bilder und erstelle mir meist mit Canva Collagen. Der Weltenbau selbst ist bei mir in etliche Kategorien unterteilt, die ihr im Board gerne schon entdecken dürft. Es wird aber, wie bereits erwähnt, auch hierzu noch einen einzelnen Artikel geben.

Kommen wir endlich zur Sache! Das Plotten selbst. Nicht jeder Autor tut es, jeder irgendwie anders, einige halten sich strikt dran, anderen tanzen die Protagonisten auf der Nase rum und zeigen, dass sie gar nicht erst daran denken, sich dran zu halten.

Ich persönlich plotte komplett durch.  Ich habe ein Problem mit dem Ende, einfach immer. Das muss stehen, sonst kann ich nicht schreiben. Einfälle, die dazwischen kommen, sind aber in Ordnung und genau hier hat sich Trello bewährt.

Ich nutze die einzelnen Karten, um jede Szene kurz in wenigen Sätzen zusammenzufassen und platziere sie an der richtigen Stelle. So hangel ich mich das ganze Manuskript über daran entlang. Dabei nutze ich Markierungen, die sogenannten Labels.

Rot steht dabei für „muss ich noch schreiben“ Orange ist „bin ich gerade bei“ und Grün logischerweise, ihr könnt es euch denken: für „habe ich fertig geschrieben“. Und jetzt versteht ihr wohl auch, was ich oben schon angedeutet hatte. Ja, der Fehler, dass ich etwas vergesse einzubauen, wird sich somit nicht wiederholen.

In diesen Karten nutze ich auch gerne die ‚Beschreibung‘, um zum Beispiel schon Dialoge vorab zu notieren oder Hintergründe etc.

Ein weiterer Vorteil dieser Methode: Wenn mir im Verlauf der Geschichte Szenen einfallen, die um etwas ergänzt werden müssen, weil es sich eben so ergibt (wir sprachen bereits über die Eigenarten einiger Charaktere), dann kann ich sie einfach als Karte anlegen, rot markieren und an die Stelle schieben.

Den Plot dieser Beispielgeschichte habe ich bewusst nur angefangen, denn ich will Kreativität nicht vorgeben und es für euch nicht zu starr machen, aber ich hoffe, ihr könnt erkennen, wie ich arbeite. Falls nicht, teilt es mir gerne mit und ich arbeite es nach.

Hier könnt ihr dann noch einmal den letzten Bereich des Boards sehen. Je nachdem, wie viele Handlungsstränge und Perspektiven es gibt, passe ich die Listen an.
Der linke Pfeil zeigt übrigens auf ‚Freigeben‘ dort könnt ihr anhand einer Google-Adresse oder der Trello-Adresse des jeweiligen Nutzers euer Board für jemand anderen freischalten, sodass er es einsehen oder auch mitgestalten kann. In den Kommentaren könnt ihr euch gegenseitig mit @ markieren, um euch auf etwas aufmerksam zu machen. So eignet sich Trello also auch hervorragend für Gemeinschaftsprojekte.

Und noch ein Plus, von dem ich jedoch jetzt kein Foto habe: Ich kann mit meinem iPad Notizen in Trello hochladen und sie landen direkt in der gewünschten Liste als eigene Karte. Im Beispielboard könnt ihr es euch aber ansehen. Und die ganz Ehrgeizigen unter euch können sich für die jeweilige Karte zusätzlich noch eine ‚Frist‘ einstellen, um sich anzuspornen 😉

Der rechte Pfeil hingegen ist für euch, denn ich bin wahnsinnig neugierig, um was für Listen ihr euer Board noch ergänzen würdet! Schreibt es mir gerne!

 

Hier geht´s zum Trello-Board

 

P.S. Ihr seid neugierig auf meinen Trello-Account? Okay, ich geb euch einen kleinen Einblick, der zeigt, WIE exzessiv ich mit Trello arbeite und zeige euch zumindest einen Teil meiner Boards.

Wie ihr seht, plotte ich mit Trello nicht nur. Noch dieses Jahr möchte ich das Self-publishing für mich ausprobieren, auch dafür habe ich ein Board, in dem sich gleichzeitig auch einiges zu Marketing verbirgt. In der Ideenkiste befinden sich eine Menge unausgereifter Einfälle. Und die Aésha-Reihe umfasst derart viele Personen, dass sie nochmal ein eigenes Board bekommen haben (ich bin da ein bisschen eskaliert, fürchte ich) …

Beitrag erstellt 4

2 Gedanken zu „Plotten mit Trello

  1. Hi Johanna,
    danke für den Einblick. Das hört sich echt gut an, denn deine Sorgen hatte ich auch…was ist, wenn ich keinen Durchblick in meinen Notizen mehr habe. Ich werde mir Trello mal genauer ansehen und schauen, ob es zu mir passt. Ich bin doch eher spontan und nicht wirklich organisiert XD.

    Liebe Grüße
    Tanya

    1. Hallo Tanya!
      Ich bin unglaublich gespannt, wie du da dein Board entwickelst und ob du tatsächlich dann dauerhaft damit arbeitest. Lass es mich unbedingt wissen!

      Dir auch liebe Grüße! <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben